Am 2. April 1990 wurde das Büro offiziell in den angemieteten Räumen einer Baracke der LPG Pflanzenproduktion Marlow eröffnet. Zum Leistungsangebot des Ingenieurbüros gehörten von Anfang an die Planung und Baubetreuung von Vorhaben im Straßenbau, in der Siedlungswasserwirtschaft, in der Melioration und bei der Renaturierung.

Zu den ersten offiziellen Aufträgen des Ingenieurbüros gehörten:

  • eine Studie über Wasserspeicher für den Rat des Kreises Ribnitz-Damgarten, Abteilung Forst-, Land- und Nahrungsgüterwirtschaft,
  • der Ausbau des Forstgrabens Altheide für den Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb Rövershagen,
  • der Straßenbau LIIO 35 Gresenhorst – Mandelshagen für das Straßenbauamt Stralsund,
  • die Dränung Kneese für die LPG Pflanzenprodukton Schulenberg,
  • die Binnenvorflut Polder Marlow für den Rat des Kreises Ribnitz-Damgarten, Abteilung Forst-, Land- und Nahrungsgüterwirtschaft,
  • eine Studie ländlicher Wegebau für den selben Auftraggeber

Um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, mussten sich auch innerhalb des Ingenieurbüros Entwicklungen, insbesondere hinsichtlich des Personals und der technischen Ausstattung vollziehen. Diese erste Etappe der Entwicklung wurde im wesentlichen bis Ende 1991 abgeschlossen.  Die angemieteten Büroräume der ehemaligen LPG-Baracke reichten bei weitem nicht mehr aus. Zur Nutzung bot sich das feste Bürogebäude der LPG an. Der Einzug wurde im Februar 1991 vollzogen. Im August 1992 wurde das Gebäude und im März 1995 das dazugehörige Grundstück käuflich erworben.

Erster Firmensitz

Neues Firmengebäude

Aufgrund des erweiterten Aufgaben- sowie Auftragsfeldes, des sich vergrößernden territorialen Einzugsgebietes des Ingenieurbüros und vorhandener bzw. sich dann verändernder politischer Strukturen (Kreisgebietsreform mit Veränderungen des Kreissitzes) wurden in den Kreisstädten Zweigniederlassungen eröffnet. Im Kreis Ribnitz-Damgarten geschah dies 1992. Ab dem 1. März 1994 standen dann Räume in einem neuen Geschäftshaus in der Lessingstraße zur Verfügung. Besetzt wurde die Außenstelle in Ribnitz mit einer Planerin und einer Bauzeichnerin. Auf Grund des Ausscheidens der Planerin durch den Eintritt in den Ruhestand wurde die Außenstelle in Ribnitz-Damgarten im Jahr 2000 geschlossen.

Im Zuge der Kreisgebietsreform entschloss sich die Geschäftsführung in Grimmen eine weitere Zweigniederlassung zu eröffnen. Diese Außenstelle besteht seit dem 15. Oktober 1993.